Wer sind wir

Marlene Stangier

Schon in jungen Jahren entdeckte ich den Spaß an der Bewegung und lernte als Teenager Klassisches Ballett, Tennis und Judo.

1978 beendete ich erfolgreich eine Ausbildung zum Ingenieur der Nachrichtentechnik und arbeitete dann vier Jahre in dem Beruf, bevor ich eine Familie gründete. Als Mutter dreier Kinder lernte ich in den 80er Jahren Jazzdance, HipHop und Flamenco, bis ich 1989 zum orientalischen Tanz fand. Nach vielen Jahren orientalischen Tanzstudiums und Unterricht, begann ich 1997 Yang Stil Taiji Quan zu lernen. Aus meinem anfänglichen Interesse ist eine Passion geworden, die mich immer tiefer in Taiji Quan und Qigong und seit 2010 auch in Bagua Zhang und Xingyi Quan geführt hat.

1999 nahm ich an meinem ersten Seminar teil bei Großmeister Yang Zhen Duo und bin seitdem drei mal in China gewesen, wo ich erfolgreich an Wettbewerben und intensiven Traingsseminaren mit Yang Zhen Duo und seinem Enkel Yang Jun, dem gegenwärtigen Linienhalter, teilgenommen habe.

2002 begann ich in Bergisch Gladbach Yang Stil Taiji Quan und Qigong zu unterrichten. In diesem Jahr absolvierte ich einen Kurs beim Deutschen Sport Bund als Übungsleiter und weitere beim DSB 2003 zur Bewegungserziehung im Kleinkind- und Vorschulalter und 2005 zum Rückenschulentrainer. Seitdem habe ich mehrere weitere Intensivseminare und Retreats besucht, Taiji Quan Schwert- und Säbelformen, Tui Shou (Schiebende Hände), sowie Wirbelsäulen Qigong und Pilates gelernt und habe mein eigenes Training erweitert.

Seit 2010 lerne ich die verwandten sogenannten inneren Kampfkünste Bagua Zhang und Xingyi Quan und durch deren dynamische Bewegungsformen vertiefe ich mein Verständnis von Struktur, Kraft und Qi im Bewegungsfluss. Je mehr ich lerne, umso mehr erschließt sich mir der Tiefgang und die Kraft dieser Künste.

Michael Askew

Meine ersten Erfahrungen mit sportlicher Körperarbeit machte ich als Kind beim Judo und später als junger Erwachsener beim Tae Kwon Do.

Erst mehrere Jahre danach in 1994, als ich in den USA lebte und Aikido angefangen hatte, lernte ich die chinesischen Kampf- und Energiekünste Taiji Quan, Bagua Zhang und Qigong kennen. Dort lernte ich von Bruce Frantzis und Bernie Langan die Grundlagen dieser Künste. Die taoistische Philosophie interessierte mich auch und eröffnete mir neue Perspektiven, die ich mit der Trainingsdisziplin verbinden konnte.

1997 zog ich nach London, wo ich mich beruflich neu orientierte und im Sprach- und Kommunikationstraining in Unternehmen als Englischtrainer einen aussichtsreichen Weg sah. Chris Chappell unterrichtete in London Taiji Quan, Bagua Zhang und Qigong (das selbe System, das ich in Kalifornien zu lernen begonnen hatte) und bei ihm trainierte ich die nächsten Jahre weiter.

Ende 1999 zog ich zurück in die USA, diesmal nach Colorado, arbeitete in der Tourismusindustrie und nahm bei Lee Burkins Unterricht in Chen und Yang Stil Taiji Quan, Bagua Zhang und Qigong.

2004 kehrte ich zurück nach Deutschland und seitdem lebe und arbeite ich als Sprachtrainer wieder in Köln. In diesem Jahr begann ich Yang Stil Taiji Quan zu lernen und besuchte 2005 ein Intensivseminar in China mit Meister Yang Zhen Duo und seinem Enkel Yang Jun, dem gegenwärtigen Linienhalter. Neben dem regulären Training habe ich auch an mehreren Intensivseminaren in Italien und Deutschland teilgenommen.

Seit 2010 lerne ich Bagua Zhang und Xingyi Quan und besuche regelmäßig Seminare mit Luo Dexiou und anderen erfahrenen Lehrern. Dabei entdecke ich immer mehr die Bandbreite und Tiefe dieser Künste. Mein persönliches Training hat sich in den letzten Jahren zunehmend zu einem zentralen Lebensmittelpunkt entwickelt, mit dem ich selbstbestimmt mein eigenes Potential kultiviere. Wie beim Erlernen anderer Künste auch, erfährt man eigene Grenzen, erkennt Defizite und Stärken und lernt diese mit Disziplin zu überwinden bzw. zu fördern. Dies entwickelt Charakter und Persönlichkeit und hilft angemessen auf die Anforderungen des Lebens zu reagieren.